Homöopathie


Die Homöopathie ist eine alternative Heilmethode, die sich zurecht immer mehr und schon seit langer Zeit großer Beliebtheit erfreut. Sanft, nachhaltig und tiefgründig, so könnte man sie treffend beschreiben.

Ihr Begründer, Samuel Hahnemann, hat vor mehr als 200 Jahren, eher durch Zufall ihre heilenden Eigenschaften entdeckt. Er war nicht nur Arzt sondern auch Übersetzter von medizinischen Schriften.
1790 übersetzte Samuel Hahnemann die "Materia Medica" des schottischen Arztes Dr. William Cullen. In diesem Buch wurde unter anderem ausführlich über die
Chinarinde berichtet, die Dr. Cullen gegen Malaria empfahl. Um die Wirkung der Chinarinde selbst kennenzulernen, nahm Hahnemann mehrere Tage lang immer mal wieder geringe Mengen Chinarinde ein.
Nach jeder Einnahme entwickelte Samuel Hahnemann Symptome, die denen der Malaria ähnelten. Diese Symptome verschwanden jeweils nach kurzer Zeit wieder.

Von dieser Wirkung fasziniert liess Samuel Hahnemann die Chinarinde auch von anderen Menschen testen.

Später experimentierte Samuel Hahnemann auch mit anderen Substanzen beispielsweise der Tollkirsche (Belladonna) und Arsen (Arsenicum album).
Aus seinen Beobachtungen kam Samuel Hahnemann zu dem Schluss, dass man Ähnliches durch Ähnliches heilen könne.

Da viele der getesteten Substanzen giftig waren, wurden sie erst stark verdünnt und später potenziert eingenommen.
Im Laufe der Zeit stellte Samuel Hahnemann fest, dass die Mittel umso besser wirkten, je stärker sie verdünnt, besser gesagt potenziert waren.

Die Homöopathie war geboren.


Die nächsten Jahre forschte er unermüdlich. Er behandelte seine Patienten damit und war über die enormen Heilerfolge überrascht und glücklich. Er verfasste eine Art Lehrbuch, das sogenannte Organon.
Es beinhaltet alles wichtige zur korrekten Ausübung dieser phantastischen Methode. Es gilt nach wie vor als Standardwerk jedes Homöopathen und hat nicht an Gültigkeit verloren.

1811 zog Hahnemann nach Leipzig und erhielt dort einen Lehrstuhl.
Samuel Hahnemann war inzwischen offiziell der Begründer einer neuen Heilmethode und scharte zahlreiche Schüler um sich.
Mithilfe seiner Schüler und seines ältesten Sohnes konnte Samuel Hahnemann seine Arzneimittelprüfungen erweitern und weitere Bücher veröffentlichen, unter anderem mehrere Bände der "Reinen Arzneimittellehre".

Trotz oder wegen der Erfolge der Homöopathie gab es auch viele Auseinandersetzungen mit anderen Ärzten und Apothekern.

Homöopathie heute

Im Wesentlichen praktizieren die Homöopathen nicht anders als vor über 200 Jahren.

Der Grundsatz der Homöopathie "Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt" ist also immer noch modern und gültig.

Zwar haben sich verschiedene Richtungen und verschiedene Ansätze entwickelt, aber der Grundgedanke blieb über die Jahre stets gleich:

"Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt." - §1 Organon der Heilkunst , Samuel Hahnemann.

Wenn sie mehr zur Homöopathie erfahren möchten, kontaktieren sie mich gerne!